Diese Website nutzt Cookies

Diese Website nutzt notwendige Cookies zur Gewährleistung ihrer Funktionsfähigkeit. Darüber hinaus nutzt diese Website GoogleMaps zur Erhöhung des Komforts und zur Verbesserung des Benutzererlebnisses. Google setzt im Rahmen der GoogleMaps-Bereitstellung Drittanbieter-Cookies und führt diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie Google bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Google-Dienste gesammelt haben. Durch Klick auf 'Alle Cookies akzeptieren' akzeptieren Sie das Setzen der Google-Cookies, durch Klick auf 'Nur notwendige akzeptieren' unterbinden Sie diese. In diesem Fall steht Ihnen unsere Website nur mit eingeschränkter Funktionalität zu Verfügung.  Mehr

   

Aktuelles



Mithilfe einer Kombination von crossmedialer Inszenierung (sog. Extended Reality), Gamification, Storytelling und Social Media soll der Jacobstempel in Seesen, als erste Reformsynagoge der Welt, zusammen mit der Jacobsonschule, einer frühen jüdischen Reformschule, rekonstruiert werden. Für die Nutzer werden damit die Geschehnisse von damals im Heute in ganz neuer Form, auf geradezu spielerische Weise, erlebbar.

Geschichte nahbar machen
Die Herausforderung ist, dass die bauliche Keimzelle des Reformjudentums – der Jacobstempel in Seesen – von den Nationalsozialisten in der Pogromnacht 1938 unwiederbringlich zerstört wurde. Die ebenfalls mitten in der Seesener Innenstadt liegende Jacobsonschule, in deren Innenhof sich die Reformsynagoge befand, ist nur noch teilweise erhalten. Die digitale Anwendung soll helfen, zerstörte Geschichte zum Leben zu erwecken und einen Impuls setzen, die Orte persönlich entdecken zu wollen.

Mehr Informationen



Seit etwa einem Jahr trifft sich der Arbeitskreis Stolpersteininitiativen zwischen Harz und Heide regelmäßig unter dem Dach des Israel- Jacobson- Netzwerks und bearbeitet verschiedene Projekte. In der Region wurden bislang an neun Orten mehr als 500 Stolpersteine und zwei Stolperschwellen verlegt: in Braunschweig, Helmstedt, Königslutter, Liebenburg, Peine, Schöningen, Schöppenstedt, Seesen und Wolfenbüttel. Als erste gemeinsame Aktion ist unter dem Motto "Erinnerung aufpolieren" das Putzen, der in der Region verlegten Stolpersteine geplant. Termin ist der 9. November, geputzt werden kann am Vormittag sowie am frühen Abend. Interessierte Kleingruppen oder Einzelpersonen können sich gerne unter der E-Mail: stolpersteine@wolfenbuettel.de anmelden. Bei Bedarf können Putzmaterialien gestellt werden.  



Von Cord-Friedrich Berghahn, TU Braunschweig.
Der deutsch-jüdische Denker, Autor und Übersetzer, gestorben am 26. September 1940 auf der Flucht vor der Gestapo, zählt zu den einflußreichsten Schriftstellern deutscher Sprache im 20. Jahrhundert. Cord Berghahn stellt in einer kommentierten Lesung ausgewählte Texte Benjamins vor.

Anmeldung unter: deffland@lessing-akademie.de