Diese Website nutzt Cookies

Diese Website nutzt notwendige Cookies zur Gewährleistung ihrer Funktionsfähigkeit. Darüber hinaus nutzt diese Website GoogleMaps zur Erhöhung des Komforts und zur Verbesserung des Benutzererlebnisses. Google setzt im Rahmen der GoogleMaps-Bereitstellung Drittanbieter-Cookies und führt diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie Google bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Google-Dienste gesammelt haben. Durch Klick auf 'Alle Cookies akzeptieren' akzeptieren Sie das Setzen der Google-Cookies, durch Klick auf 'Nur notwendige akzeptieren' unterbinden Sie diese. In diesem Fall steht Ihnen unsere Website nur mit eingeschränkter Funktionalität zu Verfügung.  Mehr

   

Namen und BiografIen

Sortiert nach Familiennamen
Am Alten Tore
Stolperstein von Lore Adler. Eingravierter Text: Hier wohnte Lore Adler, Jahrgang 1921 deportiert 1941 Richtung Osten ???"

Lore Adler

Am Alten Tore 6

 

geb. 2. Oktober 1921 in Halle, deportiert 1942

 

Lore Adler war die behinderte Tochter von Else Singer. Nach der Scheidung ihrer Eltern wohnte sie mit ihrer Mutter im Haus ihrer Großmutter Henriette Rosenthal in Wolfenbüttel an der oben angegebenen Adresse. Nach der Flucht ihrer Mutter nach England mussten Großmutter und Enkelin zunächst in das sogenannte „Judenhaus“ Karrenführerstraße 5 umziehen, später in das Haus in der Langen Straße 34. Von hier aus wurde Lore Adler am 11. Juli 1942 mit einem Deportationszug aus Braunschweig nach Auschwitz deportiert. Sie kehrte nicht zurück.

 

Familie
Else Singer, geb. Rosenthal →
Henriette Rosenthal →