"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist"

Stolpersteine Wolfenbüttel
Stolpersteine Wolfenbüttel

… so zitiert Gunter Demnig den Talmud. Mit den Steinen vor den Häusern wird die Erinnerung an die Menschen lebendig, die einst hier wohnten.

Der Künstler Gunter Demnig initiierte 1992 das Projekt Stolpersteine, um an das Schicksal der Menschen zu erinnern, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Selbstmord getrieben wurden.

Stolpersteine sind an Pflastersteine erinnernde quadratische Messingtafeln, in die der Name, das Geburtsjahr und das weitere Schicksal der NS-Opfer eingraviert wurden und die im Gehweg vor dem letzten freiwillig gewählten Wohnort verankert werden.

Die Marke Stolpersteine ist seit 2006 beim Deutschen Patent- und Markenamt durch Gunter Demnig geschützt, seit 2013 europaweit.

Das Projekt wird über Spenden finanziert.

Möchten Sie sich an der Verlegung weiterer Steine beteiligen? Dann finden Sie hier weitere Informationen.

Finden sie Informationen zu Orten mit Stolpersteinen

Geben Sie hier eine Straße ein um Informationen über einen bestimmten Stolperstein zu erhalten.

Alternativ können Sie über den Personenregister oder die Karte nach Stolpersteinen suchen.

PLZ:

Stolpersteine Wolfenbüttel

Wir führen Sie zu den Gedenksteinen im Wolfenbütteler Stadtgebiet.

Aktuelles

01.11.2018

Israel Jacobson - zum 250. Geburtstag

Veranstaltungen zu jüdischer Kultur und Geschichte zwischen Harz und Heide

Am 17. Oktober 1768 wurde in Halberstadt der jüdische Aufklärer, Pädagoge, Rabbiner und Bankier Israel Jacobson geboren, der viele Jahre in Braunschweig lebte und wirkte. Als einer der Gründer des Reformjudentums gehört er zu den herausragenden Persönlichkeiten seiner Zeit.
Das...

mehr lesen

01.05.2018

Städtische Arbeitsgruppe übernimmt Arbeit an Stolpersteinen

Die Arbeit an den "Stolpersteinen" geht weiter

Viele Jahre wurden die biografischen Recherchen und der Kontakt zu Gunter Demnig hauptsächlich von den Wolfenbütteler Privatpersonen Jürgen Kumlehn und Dr. Kristlieb Adloff vorangetrieben. Unterstützung fanden sie bei verschiedenen Schülergruppen.
Im  September 2017 entschieden...

mehr lesen